Eingeschränkter S-Bahnbetrieb - Ärger mit dem ÖPNV im Landkreis München

Freitag, 20. September 2019

Vor knapp einem Jahr sicherte der Freistaat Bayern jährlich 15 Millionen Euro zusätzlich zu, um auf den Außenästen der S-Bahn einen durchgehenden 20-Minuten-Takt herzustellen. Jetzt verkündet die S-Bahn München erst einmal eine Verschlechterung des bestehenden Fahrplans.

Zunächst bis Dezember entfallen auf den Strecken der S3 und S8 sämtliche Taktverstärker, die in den Hauptverkehrszeiten einen 10-Minuten-Takt gewährleisten. Auch auf den Linien S2 und S20 sollen einzelne Züge entfallen. Grund dafür seien unter anderem fehlende Fahrzeuge und Mitarbeiter, Bauarbeiten auf dem Werksgelände sowie veränderte Wartungsintervalle. In die heute schon übervollen Züge in den Hauptverkehrszeiten werden noch mehr Menschen drängen. Damit wird die ohnehin schon prekäre Verkehrssituation noch verstärkt.

Der Landkreis appelliert deshalb inständig an die S-Bahn sowie den Freistaat dieser Situation schnellstmöglich Abhilfe zu schaffen. Dabei soll nicht der gewohnte Zustand hergestellt, sondern auch die versprochenen Zusagen umgesetzt werden.