Mittelschule Unterschleißheim - Verabschiedung der Absolventen und Ausstellungseröffnung

Mittwoch, 24. Juli 2019

Vortrag über Greta: 3. BGM Brigitte Huber

Bild einer Ausstellung: Peter T. Schulz.

Gleich zwei Mal gaben die Mittelschulschülerinnen und –schüler  Anlass zum Applaus:  Am 18. Juli 2018 erhielten zum einen die Absolventinnen und Absolventen ihre Abschlusszeugnisse. Weiterhin fand die traditionelle Ausstellungseröffnung der Mittelschule im Rathaus statt.

Will man Schülerinnen und Schülern der Mittelschule zum Abschluss gratulieren, muss man sie zunächst fragen, welcher der vier möglichen Qualifikationen sie denn erfolgreich hinter sich gebracht haben. Den Klassiker, den „Abschluss der Mittelschule“, die Variationen „Mittelschulabschluss der Praxisklasse“ oder „qualifizierenden Abschluss der Mittelschule (auch „Quali" genannt)“ oder gar den „mittleren Schulabschluss“ (die sogenannte „Mittlere Reife"). Mit einem dieser Zeugnisse in der Tasche geht es für die Absolventinnen und Absolventen in eine Ausbildung oder zum nächsten Abschluss. So zumindest ist bei den allermeisten der Plan.

Dass es manchmal ganz anders kommen kann und dass gleichzeitig sehr junge Menschen durchaus etwas bewirken können, zeigte die Dritte Bürgermeisterin Brigitte Huber mit ihrer Geschichte der jungen Schwedin Greta, der es trotz ihres Aspergersyndroms, einer Form von Autismus, gelungen ist, Gemeinschaft über alle Grenzen hinweg zu schaffen.

Nicht nur die Absolventen, auch andere Mittelschüler hatten sich auch dieses Jahr malerisch betätigt und das Ergebnis kann sich im doppelten Sinne des Wortes sehen lassen. In der Eingangshalle des Rathauses ist nämlich die diesjährige Ausstellung der Mittelschüler zu bewundern, die gleich im Anschluss an die Verabschiedung der Absolventen eröffnet wurde. Diese steht heuer unter dem Motto „Auf den Spuren großer Künstler“. Die Mittelschülerinnen und Mittelschüler hatten sich an große Vorgaben heran gewagt und sie im Kunstunterricht neu interpretiert.

Zu sehen gibt es bekannte Meister wie „Das Mädchen mit dem Perlenohrgehänge“ von Vermeer, aber vor allem auch Moderne wie van Gogh, Macke, Paul Signet, Robert Delauney oder – vielleicht noch nicht so bekannt –  Peter T. Schulz. Der letztere überrascht den Betrachter, weil er Bildern das beigibt, was man dort nicht erwartet: Witz und Humor. Wie die bei weitem nicht vollständige Liste der ganz legal kopierten Meister zeigt, waren die Interessen der Schülerinnen und Schüler international, wobei die AG Schulhausgestaltung sogar den europäischen Kunstraum verlassen hat und mit Impressionen aus Afrika aufwartet.

Nicht nur, weil die Preise günstig waren (ein kleineres Format gibt es für EUR 10, ein Großformat wie Werk aus der Afrikaserie-Impression kostet EUR 30), war das Kaufinteresse der Besucherinnen und Besucher stark. Die Ausstellung geht bis zum 28. Juli 2019.