Schüler aus Unterschleißheim gewinnen Klassenfahrt nach Prag

Freitag, 08. Februar 2019

Große Freude bei der Klasse 10a der Therese-Giehse-Realschule über den Hauptpreis im Schülerwettbewerb.

Die Klasse 10a der Therese-Giehse-Realschule in Unterschleißheim erhielt einen Hauptpreis des Schülerwettbewerbs zur politischen Bildung der Bundeszentrale für politische Bildung (bpb). Über 350 Preise, darunter 11 Klassenreisen, gehen an Schülergruppen aus der ganzen Welt. Bereits zum 48. Mal hatten alle deutschsprachigen Schulen der Welt die Chance, ein kreatives Projekt zu einem der Wettbewerbsthemen einzureichen und einen der Preise abzuräumen.

Die Schülerinnen und Schüler können es kaum fassen, als der Leiter des Schülerwettbewerbs, Hans-Georg Lambertz und Erster Bürgermeister Christoph Böck, plötzlich bei ihnen in der Klasse standen und sie mit ihrem Gewinn überraschten. Die fünftägige Klassenreise nach Prag ist bereits gebucht. Sogar das Programm ist organisiert und bezahlt. Herr Lambertz: „Jedes Jahr freue ich mich riesig auf die überraschten Gesichter. Der persönliche Besuch für mich eine Wertschätzung gegenüber der Arbeit von Schülerinnen und Schülern. Dafür lohnt sich die lange Reise ungemein.“ Die betreuende Lehrerinnen Susanne Deiml und Maria Sporrer wurden bereits vorher informiert, die Schülerinnen und Schüler wussten jedoch von nichts.
Über 40 Stunden haben die Schülerinnen und Schüler an dem Video zum Thema „Berufswunsch Influencer?“ gearbeitet und sich kritisch mit der Fragestellung auseinandergesetzt. Sowohl in der Schule, als auch in ihrer Freizeit wurden kreative Ideen gesammelt. „Die Begeisterung kannte keine Grenzen!“, so die Schülerinnen und Schüler der Klasse 10a. Die vielen Ideen der Klasse wurden in einem 6-minütigen Video erfolgreich umgesetzt. Besonders überzeugt hat die Jury die authentische Teamarbeit der Klasse und die kritische Analyse des „Traumberufs“.
Sichtlich stolz über den jungen kreativen Nachwuchs aus Unterschleißheim war auch Bürgermeister Böck, der es sich nicht nehmen lassen wollte, den Schülerinnen und Schülern für ihre großartige Arbeit zu gratulieren, an der sie nicht nur während der Schulzeit tüftelten, sondern für die sie auch viele Stunden ihrer Freizeit opferten. Ein Einsatz der sich gelohnt hat.

Dieses Jahr wurden 12 Themen von etwa 2550 Klassen erarbeitet. Ob in Form von Videos, Wandzeitungen oder Multimediapräsentationen zu politisch aktuellen Themen – die Schülerinnen und Schüler setzen sich mit politischen Themen auseinander und verleihen jedem Projekt eine eigene, gestalterische Note.
Mit rund 300 Einsendungen ist Bayern auch dieses Jahr wieder stark beim Wettbewerb vertreten und nimmt nach Nordrhein-Westfalen den zweiten Platz im bundesweiten Vergleich ein. Dieses Jahr gehen knapp 50 der 350 Preise an Bayern. Zwei weitere Klassenreisen gewinnen Klassen in Augsburg und Kirchheim bei München.
Ziel des Wettbewerbes ist es, einen Anreiz zu schaffen Felder der politischen Bildung auch außerhalb des klassischen Lehrplanes kennenzulernen. Jährlich erreicht der Wettbewerb rund 60.000 junge Menschen. Die Auswahl zwischen mehreren Themen ermöglicht, dass die Klassen sich für ein Thema entscheiden können, das sie tatsächlich begeistert. Vor allem Eigeninitiative und Kreativität sollen mit dem Erstellen des Projektes unter Beweis gestellt und gefördert werden.