Erfolgreiches Gespräch Bürgermeister Böck und Stadtrat Dr. Riederle fordern Freistaat zum Handeln bei der S1 auf

Freitag, 08. November 2019

Nach dem barrierefreien Ausbau der Bahnhöfe in Unterschleißheim und Lohhof müssen nun auch Maßnahmen zur Verbesserung der unbefriedigenden Situation für die Fahrgäste auf der S1-Strecke erfolgen. Die Themen Pünktlichkeit, der Einsatz von Langzügen und eine Taktverdichtung stehen dabei ganz oben auf der Agenda.
Die Brisanz dieser Themen machten Bürgermeister Böck und Stadtrat Dr. Riederle in einem persönlichen Gespräch gegenüber Vertretern der Staatsregierung deutlich. Und es zeichnen sich nun erste konkrete Möglichkeiten zur Verbesserung ab.
Ausgangspunkt war der Antrag von Stadtrat Dr. Riederle im vergangenen Jahr zur Schaffung eines Regionalbahnhalts. Die negative Antwort des Bayerischen Staatsministers für Wohnen, Bau und Verkehr nahmen Bürgermeister Böck und Stadtrat Dr. Riederle zum Anlass, die Vertreter des für den Schienenverkehr zuständigen Staatsministeriums zu einem Gespräch nach Unterschleißheim einzuladen, das kürzlich erfolgte.
Die hohe Auslastung der S1-Strecke und die damit zusammenhängenden Probleme werden auch seitens des Freistaats anerkannt. Stadtrat Dr. Riederle und Erster Bürgermeister Böck machten deshalb noch einmal deutlich, dass es vor allem in den Morgen- und Abendstunden zu unzumutbaren Zuständen kommt und deshalb dringend Abhilfe geschaffen werden muss. In dem Gespräch konnten zwei Zusagen für kurzfristige Verbesserungen für die Unterschleißheimer Bürgerinnen und Bürger erreicht werden.

Einsatz von Langzügen 
Zur Forderung der Stadt, auf der hochausgelasteten Strecke künftig wieder mehr Langzüge einzusetzen, kündigte das Staatsministerium an, dies im Laufe des Jahres 2020 umzusetzen. Mit den längeren S-Bahnen können künftig mehr Personen in einer Bahn befördert werden, was für die Vielzahl von täglichen Pendlern dringend erforderlich ist. Bisher scheiterte dies daran, dass eine Lieferung neuer Züge durch den Hersteller nicht möglich war. Erster Bürgermeister Böck und Dr. Riederle drängten deshalb auf eine rasche Umsetzung der Zusage.

Unterschleißheim fordert Regionalbahnhalt
In dem Gespräch wurde auch der bislang abgelehnte Halt von Regionalbahnen angesprochen. Bürgermeister Böck und Stadtrat Dr. Riederle konnten erreichen, dass das Staatsministerium dieses Anliegen nochmals prüfen wird. Aus Sicht des Freistaats müsste sich ein Halt von Regionalbahnen am Haltepunkt Unterschleißheim aber auf die Spitzenstunden am Morgen konzentrieren. Durch den zusätzlichen Halt könnte sich hier vor allem für die vielen Pendler eine attraktive Alternative zur S-Bahn ergeben.

Langfristig braucht es größere Lösungen
Die Vertreter des Staatsministeriums bestätigten, dass mit der Fertigstellung des zweiten Stammstreckentunnels ab 2028 - 2030 die Einführung des 15-Minuten-Takts für die Linie S1 geplant sei.
Zusätzlich kündigte Staatsminister Dr. Hans Reichart an, dass mit dem Halt der Regional-S-Bahn stündlich eine weitere Fahrtmöglichkeit von und nach Unterschleißheim eingeführt  wird, so dass dann ganztägig fünf anstatt wie bisher drei Fahrtmöglichkeiten pro Stunde angeboten werden. In einem weiteren Schreiben an den Staatsminister griff Erster Bürgermeister Böck diesen Vorschlag auf, um diese Perspektive voranzubringen.

S-Bahn erhält mit zweiter Stammstrecke Vorfahrt
Positiv ist auch die Zusage, dass mit der Fertigstellung der zweiten Stammstrecke die S-Bahnen Vorrang auf dem Gleis erhalten. Bislang kommt es häufig zu Verzögerungen im Linienbetrieb, da die S-Bahnen auf  vorbeifahrende Regionalzüge warten müssen. Mit Inbetriebnahme der neuen Stammstrecke erhalten die S-Bahnen Vorrang auf dem Streckennetz und alle anderen Züge müssen sich dem S-Bahnverkehr unterordnen. Damit soll sichergestellt werden, dass die zum Teil regelmäßigen Verspätungen spürbar minimiert werden.

Die Verbesserungsvorschläge der Stadt und das gemeinsame Gespräch mit den Vertretern des Staatsministeriums zeigen, dass Optimierungen auf der Linie S1 durchaus möglich sind. Die Stadt muss nun weiterhin deutlich an den Forderungen gegenüber dem Freistaat und der Bahn festhalten und diese an ihren in Aussicht gestellten Verbesserungen messen.

Christoph Böck        Dr. Manfred Riederle
Erster Bürgermeister       Stadtrat