Ungarische Pflegekräfte informieren sich in Unterschleißheim

Donnerstag, 11. Oktober 2018

Einblicke in soziale Einrichtungen unserer Stadt

Fünf Pflegerinnen aus unserer ungarischen Städtepartnerschaft Zengöalja reisten mit Bernadett Gász (Vorsitzende des ungarischen Komitees), vom 30. September bis 03. Oktober 2018 zu einer Exkursion an.

Auf dem Programm standen der Besuch des Sehbehindertenzentrums (SBZ), der Seniorenbegegnungsstätte der Arbeiterwohlfahrt, der „Perspektive“ der Pfennigparade und des Senioren- und Pflegezentrums „Haus am Valentinspark“. Alle Institutionen gaben gerne Auskunft und stellten ihre Häuser vor.

Im SBZ erläuterte Schulleiterin Maria Setzer den Unterricht mit Schülern aus der 4. Klasse, die die erforderlichen Hilfsmittel zum Lernen eifrig vorführten. Rolf Zeitler (Vorsitzender des Vereins), Markus Muth (Bereichsleitung) und das Team vom SBZ zeigten und erklärten sämtliche Abteilungen des Zentrums.

Die Einrichtung der „Perspektive“ von der Pfennigparade wurde von den ungarischen Besucherinnen sehr bestaunt. So ein Haus, wo Arbeitsstätte, Begegnung mit Gleichgesinnten und Förderung stattfindet, gibt es in der Umgebung des Gemeindeverbandes nicht. In Ungarn, zumindest auf dem Land, leben die Körperbehinderten nach Auskunft der ungarischen Gäste meistens isoliert in ihren Familien. Frau Simone Kreitenweis (Leiterin der Förderstätte) stellte den Damen die fröhlichen „Rehakunden“, wie die Schützlinge genannt werden, vor und erklärte sämtliche Angebote von der Werkstatt bis zur Facebookgruppe.

In der Begegnungsstätte der Arbeiterwohlfahrt wurde zu Mittag gegessen und man kam mit den

Senioreninnen und Senioren ins Gespräch.

Einen weiteren Besuch gab es in der „Klawotte“. Frau Bernadett Gàsz überbrachte selbstgemalte Dankesbilder des Kindergartens in Pécsvàrad für Spielsachen, die die Einrichtung zuvor aus Unterschleißheim erhalten hatte.

Bei der letzten Station des offiziellen Besuchsprogramms, dem Senioren- und Pflegezentrum „Haus am Valentinspark“ nahmen unsere Besucherinnen viele Wünsche mit nach Hause. Zwischen Frau Astrid Filtz (Leiterin des Seniorenheims), Frau Mirela Vukoje (Pflegeleitung) und den ungarischen Gästen entstand eine rege Unterhaltung über die Arbeit in den Heimen, Platzangebot für die Senioren/innen, Räumlichkeiten, Pflegenotstand und Finanzierungen. Das moderne Haus mit seinem Ambiente inspirierte die Besucherinnen.

Bei einem gemeinsamen Abendessen mit Herrn Bürgermeister Christoph Böck gab es zum Abschluss des Besuchs, die Gelegenheit für einen angeregten Informationsaustausch. 

Mit vielen neuen Eindrücken, Erkenntnissen, Ideen und Wünschen reisten unsere Gäste zurück in ihre Heimat.

Zu einer Städtepartnerschaft gehört auch das Kennenlernen von Einrichtungen, Wohn- und Arbeitsstätten, deren Bewohner sich nicht gegenseitig besuchen können.

 

Herzlichen Dank an alle Beteiligten, die diesen erfolgreichen Austausch unterstützt und ermöglicht haben. 

Regina Gruber
Vize-Präsidentin
Partner- und Patenschaftsbeirat
Stadt Unterschleißheim